Schlagwörter: AfD – Alternative für Deutschland

Fortsetzung der Vortrags- und Diskussionsreihe {_ fill in the blanks}

Fill in the blanks, Blut Muss Fließen, Andreas Kemper, Britta Schellenberg
Poster für die Veranstaltungsreihe {_fill in the blanks}

Derzeit erhalten rechte Akteur_innen öffentliche Aufmerksamkeit. Sie versuchen, das eigene menschenverachtende und ausgrenzende Programm als aktualisiert oder modernisiert darzustellen. Ihre Vorstellungen eines rückwärtsgewandten und auf Ausbeutung und Ausgrenzung basierenden Zusammenlebens sind nicht neu und stehen einem modernen, aufgeklärten und säkularen Lebensentwurf entgegen.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe [ _fill in the blanks] (s. Termine) wird der Blick auf die Auseinandersetzung für eine emanzipatorische Gesellschaft gelenkt. Die Reihe besteht aus Vorträgen, einer Filmvorführung mit dem Regisseur. Weitere Themen sind in Vorbereitung.

29. September Peter Ohlendorf
Filmvorführung „Blut muss fließen“ mit anschl. Diskussionen mit dem Regisseur Peter Ohlendorf. (Details | Facebook)

12. Oktober Britta Schellenberg
Rechte Medienkritik & „Lügenpresse“: Die Entwicklung rassistischer Deutungshoheit durch die Ausbreitung neonazistischer Ideologie in Sachsen am Beispiel Mügeln 2007. (Details | Facebook)
Organisiert zusammen mit dem Anarchistischen Kollektiv Köln AKK.

14. Oktober Andreas Kemper
Klasse statt Masse – Klassismus in der AfD. (Details | Facebook)

29. November Charlie Kaufhold
Antifeminismus in der Neuen Rechten ( Details | Facebook)
Organisiert zusammen mit dem Feministischen Arbeitskreis Köln FAK.

 

Hayek-Club am Vortrag für Egoismus gehindert

Der Hayek-Club Köln, regionaler Ableger der Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft, traf sich heute in Köln-Nippes. Hierbei handelt es sich um einen neoliberalen Think Tank. Es bestehen Kontakte zur FDP-nahen Friedrich Naumann-Stiftung und seit ein paar Jahren auch zur AfD.

Bei der geplanten Vortragsveranstaltung des Hayek-Club Köln, die den Titel „Die Tugend des Egoismus“ trug, sollten Positionen der neokonservativen Philosophin und Ökonomin Ayn Rand referiert und diskutiert werden. Ayn Rand, die seit den 50er Jahren eine zentrale Rolle für das nicht nur US-amerikanische neokonservative Spektrum spielt (in den letzten Jahren erfreut sie sich wachsender Beliebtheit bei den Anhängern der sog. “Tea Party“-Bewegung), vertritt mit ihrer „Philosophie des Objektivismus“ einen marktradikalen, unsolidarischen Ansatz. Damit sollen jegliche Ideen von sozialer Gerechtigkeit massiv ideologisch angegriffen werden. Hayek Köln versuchte eine unsoziale Doktrin zu bewerben, nach welcher sozial und ökonomisch benachteiligten Menschen weniger Mitbestimmungsrechte in Politik und Gesellschaft zukommen sollen. Hier wird ganz offen für einen „Klassenkampf von oben“ plädiert, der auf eine Herrschaft der Eliten und eine Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums von unten nach oben abzielt. Politische Gestaltungsmöglichkeiten sollen nur wenigen privilegierten Gruppen vorbehalten bleiben, die sich ungestört reproduzieren und erhalten können. Benachteiligte würdem in einer solchen Gesellschaft ihre Mitbestimmungsrechte in Politik und Gesellschaft genommen werden. Dieses Konzepte ist anschlussfähig für sozialdarwinistisch und rassistisch argumentierende Ideolog_innen sowie das antifeministische Spektrum von AfD bis PEGIDA.

Antifaschist_innen und andere aufgeklärte Menschen haben heute in einem friedlichen aber bestimmten Protest am Veranstaltungsort, der Gaststätte Haus Schnackertz in Köln Nippes, gezeigt, was von diesen anti-demokratischen, unsolidarischen und rückwärtsgewandten Konzepten zu halten ist und eine Teilnahme an der Veranstaltung eingefordert. Die Neokonservativen reagierten agressiv.

Einer Verwissenschaftlichung und Schulbildung rechter Ideologien ist in jeder Hinsicht entschieden entgegenzutreten – auch wenn diese im Gewand scheinbar harmloser Debattierclubs auftreten. Einem Club, der für sich Sonderrechte proklamiert, wurde durch die Aktion jene unsoziale Idee vorgehalten, welche Hayek Köln an diesem Abend selbst bewerben wollte: Egoismus der Privelegierten statt für alle Gleichheit, Freiheit und Menschlickeit. Chancengleichheit und Mitmenschlichkeit sind die Fundamente einer sozialen, gerechten und auf Sicherheit ausgerichteten Gesellschaft! Dazu laden wir am 14. Oktober zu unserer Vortragsveranstaltung „Klasse statt Masse?“ mit Andreas Kemper in das Autonome Zentrum ein: {_fill in the blanks}

Statement der AG [cgn] zur Einladung von Konrad Adam (AfD) zur Birlikte-Dialogwoche

Statement der AG [cgn] als Reaktion auf die Einladung des AfD-Vertreters Konrad Adam zur Podiumsdiskussion im Rahmen der Birlikte-Dialogwoche:

Die AfD ist keine demokratische Partei wie jede andere. Ihr politisches Ziel ist die Schaffung von Ungleichheit, beispielsweise anhand sozialer, religiöser, oder geschlechtlicher Merkmale. Ihr Programm ist ausgrenzend, völkisch-nationalistisch (@Nationalismus ist keine Alternative). Entsprechend teilt die AfD Menschen in Gruppen ein und behandelt sie unterschiedlich.

Das Verhältnis der AfD zum Bürger_innentum ist rein instrumentell. Sie beansprucht die einzige legitime Vertretung “des Volkes” zu sein. Etablierte Parteien würden an den “wahren” Interessen vorbeiregieren. Demokratie fordert die AfD immer dann für sich ein, wenn andere bessere Argumente haben und Geltung hierfür beanspruchen. Kritiker_innen spricht sie so die Legitimation ab, anderer Meinung zu sein. Deshalb brach die Parteivorsitzende Frauke Petry medienwirksam ein Gespräch mit dem Zentralrat der Muslime ab. Weil die AfD keinen demokratischen Dialog führt, hat sie ihr eigenes Anrecht auf Einbindung in demokratische Willensbildungsprozesse verwirkt. Die AfD ist keine gleichwertige Partnerin der demokratischen Wertegemeinschaft. Sie benutzt die demokratischen Mechanismen für ihren Angriff auf Freiheit, Gleichheit und Menschlichkeit. In letzter Konsequenz stellt sie aufgrund ihrer hetzerischen Praxis eine Gefahr für die körperliche Unversehrtheit von Menschen in Deutschland dar, deren Schutz im Grundgesetz verankert ist.

Deshalb:
Mit Nazis nicht reden!
Jede Jeck is anders!
Fott mit der AfD!

Nicht an jeder Mülltonne schnuppern

[ _fill in the blanks] Veranstaltungsreihe

Köln, 13.05.2016

Die Antifaschistische Gruppe CGN veranstaltet mit [ _fill in the blanks] eine thematisch breit angelegte Reihe.

Der Blick soll auf die Auseinandersetzung für eine emanzipatorische Gesellschaft gerichtet werden. Die Reihe besteht aus Vorträgen, einer Filmvorführung mit dem Regisseur und wird von einer Ausstellung eines syrischen Künstler_innenpaares begleitet.
fill in the blanksDerzeit erhalten rechte Akteur_innen öffentliche Aufmerksamkeit. Sie versuchen, das eigene menschenverachtende und ausgrenzende Programm als aktualisiert oder modernisiert darzustellen. Ihre Vorstellungen eines rückwärtsgewandten und auf Ausbeutung und Ausgrenzung basierenden Zusammenlebens sind nicht neu und stehen einem modernen, aufgeklärten und säkularen Lebensentwurf entgegen.

Die Reihe [_fill in the blanks] ist eine Initiative von der Antifaschistischen Gruppe CGN unter themenbezogener Kooperation mit verschiedenen politischen Gruppen, Zusammenhängen und Einzelpersonen1.

Themenübersicht

30. Mai Helmut Kellershohn
Die Popularisierung des Völkischen. „Bevölkerungsaustausch“ und „Umvolkung“ als Kampfbegriffe der „Neuen“ Rechten. (Details | Facebook)

8. Juni Jan Rathje
Ursprünge und Funktionen von Verschwörungstheorien. Die falsche Kritik der Moderne. (Details | Facebook)
Unterstützt vom Bündnis gegen Antisemitismus BgA Köln

29. September Peter Ohlendorf
Filmvorführung „Blut muss fließen“ mit anschl. Diskussionen mit dem Regisseur Peter Ohlendorf. (Details | Facebook)

12. Oktober Britta Schellenberg
Rechte Medienkritik: Die Entwicklung rassistischer Deutungshoheit durch die Ausbreitung neonazistischer Ideologie in Sachsen am Beispiel Mügeln 2007. (Details | Facebook)

14. Oktober Andreas Kemper
Klasse statt Masse – Klassismus in der AfD. (Details | Facebook)

20. Oktober Matthias Quent
Bürgerwehren, Gewalt gegen Flüchtlinge und die Ambivalenz des rechten Terrors: Der neue Vigilantismus. (Details | Facebook)
Unterstützt von einer Kölner Antifagruppe (tba.)

November (tba.)
Feministischer Themenblock: Antifeminismus, Homophobie und Sexismus in der Linken. ( Details (tba.) | Facebook)
Unterstützt vom Feministischen Arbeitskreis Köln FAK.

zZt in Planung:
Ausstellung: „Krieg & Frieden / Auf der Flucht“ (Details (tba.) | Facebook)
Das syrische Künstler_innenpaar Darwich präsentiert seine politischen und gesellschaftskritischen Kunstwerke in Köln.

 

[1] Die Reihe [_fill in the blanks] ist eine Initiative der AG [cgn] – Antifaschistische Gruppe CGN. Die Unterstützung durch andere Gruppen für und die Zusammenarbeit mit uns erfolgt losgelöst voneinander.

Dieses Jahr als Monster gehen!

Beatrix von Storch, Genderwahn, Karnevall, Emanzipation, Frauenrechte, Homosexuelle, Bibel, Geschichtsrevisionsmus, deutsche Schule, AfD

Beatrix von Storch ist Führungsperson in der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
Die Neonazistin steht dafür ein, die Emanzipation von Frauen und Homosexuellen zurückzudrehen. Sie kritisiert Schwule und vertritt das Ideal eines erzkonservativen bibeltreuen Familienmodells.
Sie ist durch ihren Aufruf zum Schießbefehl auf Frauen und Kinder an den deutschen Grenzen populär geworden. Seit Jahren vertritt sie die Rechte von Reichsbürgerinnen und Reichsbürgern. Sie erkennt die ostdeutsche Bodenreform nicht an und stellt damit die deutsche Kriegsschuld in Frage. Konkret fordert Von Storch Gebäude und Landstriche, welche dem „Adelsgeschlecht“ der von Storchs zwischen 1945 und 1949 verloren gegangen seien. Die Von Storchs waren Nazis des Dritten Reichs, ihr Onkel Graf Schwerin von Krosigk war Finanzminister Adolf Hitlers und NSDAP-Mitglied.