Schlagwörter: Nationalismus

{_fill in the blanks} 2017

Köln, 12.05.2017
Wir freuen uns, in diesem Jahr die {_fill in the blanks}-Reihe fortsetzen zu können. Nachdem wir 2016 verschiedene Themenfelder, die den Kern neurechter Stimmungsmache bilden, betrachtet haben, wollen wir den Blick diesmal auf die sich zuspitzende gesellschaftliche Lage in der BRD richten. Nach Jahren mit Pegida, verschärfter Sicherheits- und EU-Grenzpolitik, sowie der Etablierung der AfD, sehen sich radikale Linke mit einem breit akzeptierten Angriff auf emanzipatorische Mindeststandards konfrontiert. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wurde durch den Faschismus der AfD wieder salonfähig und wird von der schwarz-roten Bundesregierung in Teilen umgesetzt: Überwachung, Verschärfungen im Asylrecht, Unterstützung reaktionärer Despoten, und die Verharmlosung von rechtem Terrorismus sind nur einige Beispiele.
Die von uns angesetzten Veranstaltungen haben sich zum Ziel gemacht, über eine Reproduktion rechter Positionen hinaus zu gehen. Vielmehr sollen diese kritisch beleuchtet werden ohne dabei den emanzipatorischen Anspruch aus dem Blick zu verlieren. Weitere Vortragsveranstaltungen im Rahmen der Reihe, welche sich inhaltlich dem Aufstieg rechten Gedankenguts, Antisemitismus und feministischen Themen widmen, werden bereits vorbereitet. Darüber hinaus ist ein Kurzfilmscreening zum dem Themenkomplex „Arbeit” in Planung.
Wir freuen uns darauf, euch bei den kommenden Veranstaltungen zahlreich begrüßen zu dürfen und gemeinsam zu diskutieren!

Antifaschistische Gruppe [cgn]

Themenübersicht

02. Juni     Volker Weiß
Soziale Bewegungen von Rechts: Die Identitären (Details | Facebook)
Gemeinsam mit Antifaschistische Koordination Köln und Umland [AKKU]

22. Juni     Matheus Hagedorny
Der faschistische Stil – Zur Ideologie und den Strategien der Neuen Rechten (Details | Facebook)
Gemeinsam mit Antifa AK Köln

11. August     Kurzfilmscreening
WorkWorkWork
Gemeinsam mit Miriam Gossing, Schalten und Walten

19. Oktober     Franziska Reif
Lexikon des Wutbürger_innentums

[in Planung] Jana Klein
Junge, was ist Rape Culture?

…weitere Veranstaltungen sind in Planung.

Der richtige Umgang mit der Deutschlandfahne

Die Farbkombination aus Schwarz, Rot und Gold ist an Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten.Sie symbolisiert einen kapitalistisch organisierten Nationalstaat. Dieser tritt Menschen gewaltförmig entgegen und agiert den als „das Andere“ Stigmatisierten gegenüber ausgrenzend. In einigen Tagen werden Deutschlandfahnen wieder jenseits von Pegida Einzug in die Straßen der Bundesrepublik halten.

Die Fußballeuropameisterschaft der Männer dient stolzen Deutschen als Vorwand, dieses Gewaltverhältnis unter dem Deckmantel dieser durch und durch nationalen Leistungsschau zu glorifizieren. Fahnenschwenkerei als das positive Bekenntnis zum Staat und das Abfeiern vermeintlich „gemeinsamer“ Werte dienen als Kitt gegen Risse und Widersprüche, die im Gefüge unserer kapitalistischen Gesellschaft allgegenwärtig sind.

Mit diesem Status Quo gilt es zu brechen.

Den ersten praktischen Schnitt setzt Ihr entlang der eingezeichneten Bruchkante unterhalb des roten Balkens an. Ein kleiner Schnitt hier, eine kleine Korrektur dort, aus eins mach zwei – und schon ist das nationale Bekenntnis, welches im geschichtlichen Kontext zunächst für nichts anderes steht, als für den Verrat an den zentralen EM2016Forderungen der französischen Revolution, verwandelt in das Symbol einer globalen Bewegung, die es noch wagt, bessere Zustände zu denken.

Erst die Fahnen, dann die Produktionsverhältnisse
– für eine bessere Gesellschaft!

 

germania

[ _fill in the blanks] Veranstaltungsreihe

Köln, 13.05.2016

Die Antifaschistische Gruppe CGN veranstaltet mit [ _fill in the blanks] eine thematisch breit angelegte Reihe.

Der Blick soll auf die Auseinandersetzung für eine emanzipatorische Gesellschaft gerichtet werden. Die Reihe besteht aus Vorträgen, einer Filmvorführung mit dem Regisseur und wird von einer Ausstellung eines syrischen Künstler_innenpaares begleitet.
fill in the blanksDerzeit erhalten rechte Akteur_innen öffentliche Aufmerksamkeit. Sie versuchen, das eigene menschenverachtende und ausgrenzende Programm als aktualisiert oder modernisiert darzustellen. Ihre Vorstellungen eines rückwärtsgewandten und auf Ausbeutung und Ausgrenzung basierenden Zusammenlebens sind nicht neu und stehen einem modernen, aufgeklärten und säkularen Lebensentwurf entgegen.

Die Reihe [_fill in the blanks] ist eine Initiative von der Antifaschistischen Gruppe CGN unter themenbezogener Kooperation mit verschiedenen politischen Gruppen, Zusammenhängen und Einzelpersonen1.

Themenübersicht

30. Mai Helmut Kellershohn
Die Popularisierung des Völkischen. „Bevölkerungsaustausch“ und „Umvolkung“ als Kampfbegriffe der „Neuen“ Rechten. (Details | Facebook)

8. Juni Jan Rathje
Ursprünge und Funktionen von Verschwörungstheorien. Die falsche Kritik der Moderne. (Details | Facebook)
Unterstützt vom Bündnis gegen Antisemitismus BgA Köln

29. September Peter Ohlendorf
Filmvorführung „Blut muss fließen“ mit anschl. Diskussionen mit dem Regisseur Peter Ohlendorf. (Details | Facebook)

12. Oktober Britta Schellenberg
Rechte Medienkritik: Die Entwicklung rassistischer Deutungshoheit durch die Ausbreitung neonazistischer Ideologie in Sachsen am Beispiel Mügeln 2007. (Details | Facebook)

14. Oktober Andreas Kemper
Klasse statt Masse – Klassismus in der AfD. (Details | Facebook)

20. Oktober Matthias Quent
Bürgerwehren, Gewalt gegen Flüchtlinge und die Ambivalenz des rechten Terrors: Der neue Vigilantismus. (Details | Facebook)
Unterstützt von einer Kölner Antifagruppe (tba.)

November (tba.)
Feministischer Themenblock: Antifeminismus, Homophobie und Sexismus in der Linken. ( Details (tba.) | Facebook)
Unterstützt vom Feministischen Arbeitskreis Köln FAK.

zZt in Planung:
Ausstellung: „Krieg & Frieden / Auf der Flucht“ (Details (tba.) | Facebook)
Das syrische Künstler_innenpaar Darwich präsentiert seine politischen und gesellschaftskritischen Kunstwerke in Köln.

 

[1] Die Reihe [_fill in the blanks] ist eine Initiative der AG [cgn] – Antifaschistische Gruppe CGN. Die Unterstützung durch andere Gruppen für und die Zusammenarbeit mit uns erfolgt losgelöst voneinander.